Lauter Quellen unterm Dach

Heimatpfleger finden in der neuen Geschichtswerkstatt im Kulturzentrum in Stotel ihr Zentrum

Stotel. Auf dem Dachboden des Kulturzentrums Alte Schule tut sich was: Dort richten Karl-Heinz Bellmer, Uwe Bargmann, Petra Wend und Klaus Winkler vom Heimat- und Bürgerverein eine „Geschichtswerkstatt“ ein.

Inzwischen ist die mit Hilfe von EU-Leader-Geldern und finanzieller Unterstützung der Gemeinde eingerichtete Sammelstelle für Schriften und interessante Gegenstände so weit gediehen, dass sich die Ortsheimatpfleger in der Gemeinde Loxstedt dort zu einer Dienstbesprechung trafen. Der Gastgeber und Stoteler Ortsheimatpfleger Karl-Heinz Bellmer begrüßte neben den „Kollegen“ auch Bürgermeister Detlef Wellbrock und den Historiker Dr. Michael Ehrhardt vom Staatsarchiv Stade. „Hier sollen Akten und Nachlässe der ehemaligen Ortsheimatpfleger, Ortsvorsteher und von Privatleuten gesammelt werden, die für die staatlichen Archive nicht interessant sind, weil es sich beispielsweise um Fotokopien von Akten aus diesen Archiven handelt“, erklärte Bellmer bei der Besichtigung der Räume. Übersichtlich angeordnet und katalogisiert befinden sich schon die Sammlungen von Gisela Dose und dem ehemaligen Nesser Ortsvorsteher Helmut Zweigle in den Regalen. Wer etwas über ein älteres Stoteler Haus oder Grundstück sucht, wird garantiert fündig. Auch die lokalen politischen Ereignisse von Jahrzehnten sowie die Veranstaltungen des Ortsvorstehers und Begebenheiten im Ort sind schriftlich festgehalten. Davon konnte sich das sachkundige Publikum selbst überzeugen, als Zweigle seine eingelagerten Schriften und Bücher vorstellte. „Die ehemalige Hausmeisterwohnung wurde zu einem Raum ausgebaut und damit als Geschichtswerkstatt nutzbar gemacht“, erklärte Bellmer. Die Stoteler Arbeitsgruppe hat sich bewusst „Geschichtswerkstatt“ getauft. Einerseits soll unterstrichen werden, dass es kein Archiv im Sinne des Archivgesetzes und damit keine Konkurrenz zu den staatlichen Archiven ist. Andererseits soll interessierten Laien der weite Weg nach Otterndorf und Stade abgenommen werden.

Experten gewonnen
„Es werden keine Öffnungszeiten eingerichtet. So können wir flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Das Team im Heimat- und Bürgerverein – Petra Wend, Uwe Bargmann, Karl-Heinz Bellmer und Klaus Winkler – trifft sich donnerstags ab 19 Uhr, um die Materialien zu erfassen und nach Sachgebieten zu ordnen. Dabei hat es Unterstützung vom Rüstringer Heimatbund erhalten, der in Nordenham das Stadtarchiv betreut. Die Ordnungssystematik soll mit Unterstützung von Bibliothekaren erstellt werden. Kontakte hat Bellmer bereits geknüpft. Bei der Gemeindeverwaltung bedankte sich Bellmer ganz besonders. Schließlich war sie es, die das Team mit fehlenden Dingen für die PCs versorgte. Sie sind vom Schriftführer des Heimat- und Bürgervereins, Burchard Specht, vernetzt worden. So sind alle Mitarbeiter immer auf dem gleichen Stand. Die Besprechung endete in der Heimatstube des Kulturzentrums bei Kaffee und Kuchen. Die Leckereien hatte Helmut Zweigle spendiert. (be)