Archiv Theater 2014

Stotel - Samstag, den 20. September 2014. 

Das war ein sehr unterhaltsamer,  kurzweiliger Abend: Die Podewitz-Brüder waren nach der Sommerpause in bester Form und präsentierten ihre Wortspielereien und spontanen Eingebungen gut gelaunt und locker im Kulturzentrum Alte Schule.  Alltagsbegebenheiten, über die sich wohl die meisten der Besucher schon gewundert oder geärgert haben, wurden von den beiden so überspitzt  dargestellt, dass selbst die Endlosschleifen bei Anrufversuchen ihre Schrecken verlieren. Und was passiert wohl, wenn alle Schlagertexte plötzlich wahr werden? Wenn  sieben Fässer Wein über sieben Brücken zur kleinen Kneipe in unserer Straße geschoben werden, wo es bereits  griechischen Wein gibt? Auch über die unterschiedlichen Beziehungen von Männern und Frauen zu ihren Gärten und das Verhältnis des Herrchens zu seinem Hund ließen sie sich genüsslich aus. „Die Beiden sind einfach Klasse“, meinte Rita Zierdt, die mit ihren Freunden aus Bremerhaven ins Kulturzentrum gekommen war. Birgit und Klaus Muschke waren zum ersten Mal im Kulturzentrum und überrascht über die tolle Stimmung. „Ich habe durchgängig gelacht, vom Beginn an bis zum Ende“, erklärte Birgit Muschke. „Das war bestimmt nicht unser letzter Besuch hier in Stotel“. (be) 

 

 

„De Plattenspeelers“ ut Stotel - 14. März bis 30. März 2014

„Düsse wunnerliche Putzfroo“                                           

Komödie in drei Akten von Ulla Kling

Die neue Putzfrau Marie Stenzel, gespielt von Hanna Clüver, entpuppt sich als der wahre Albtraum für die Hausherrin der Familie Rohrbach. Zu dumm, dass Monika Rohrbach, gespielt von Ulrike Ahrens-Dornis, einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, wo sie die nervende Putzfrau nicht innerhalb der Probezeit kündigen darf. Also muss sie wohl oder übel durch diese Zeit durch. Marie ignoriert mit wahrer Freude die Anweisungen ihrer Chefin, worüber sich Herr Rohrbach, gespielt von Horst Bellmann, zuerst noch amüsieren kann. Aber auch ihm wird die Respektlosigkeit bald zu viel. Eigens der Sohn, gespielt von Stefan Kromminga, zieht seine Vorteile aus der Situation, entpuppt sich doch Marie als Verbündete in Sachen Liebesbeziehung. Seine Auserwählte, gespielt von Celine Lacroix, entspricht nun so gar nicht den Ansprüchen seiner Mutter. Überstanden, die Probezeit ist vorbei und man kann sich wieder auf die wesentlichen Dinge im Leben konzentrieren. So steht im Hause Rohrbach der Geburtstag vom Hausherren an. Aber so schnell wird man eine Marie Stenzel nicht los, taucht sie doch auf der Geburtstagfeier zusammen mit ihrem Taugenichts von Ehemann, gespielt von Uwe Bargmann, auf. Als nun die Welt der Frau Rohrbach endgültig zusammen zu brechen droht, wird das Geheimnis „Düsse wunnerliche Putzfroo“ gelüftet…

Und wieder ein gelungener Theaterabend für mich und dem Rest der Zuschauer, da bin ich mir ganz sicher (mg)

 

 

Samstag, der 08. Februar 2014 "Gretchen 89ff"

Was passiert eigentlich, wenn ein junger, unerfahrener Regisseur auf eine Theaterdiva trifft? Richtig, er hat überhaupt keine Chance. Wo er doch so voller neuer Ideen ist, aber sich einfach nicht bei ihr durchsetzen kann. Nicht um sonst ist sie die „Diva“. Schön fand ich auch den Regisseur, der nach dem Motto „Zeit ist Geld“ handelt. Der jeden Satz aus der Szene kürz, nachdem er den Sinn in Frage gestellt hat, nur um kurzerhand die ganze Szene zu streichen. Ob nun in diesen beiden Varianten oder in der, wo die völlig übereifrige Jungschauspielerin den Regisseur zur Verzweiflung bringt. Bei 10 verschieden Versionen derselben Szene bekommt man einen köstlichen Einblick hinter die Theaterkulissen. Ich habe mich glänzend amüsiert. Es gibt bestimmt nochmal ein Wiedersehn mit dem „Bremer Tourneetheater“. (mg)