Archiv Theater 2012

"De Plattenspeelers" ut Stotel mit dem Theaterstück "Pension Sünnschien" vom 02. bis 18. März 2012

ein Volksstück von Karl Wittlinger

Das Ehepaar Henriette und Kurt Borasch, gespielt von Anke Oetjen und Manfred Puckhaber, haben den großen Börsencrash finanziell gerade so überstanden. Allerdings große Sprünge können sich die Beiden nicht mehr leisten. Zusammen mit Bella von Tadler, einer gescheiterten Pianistin, gespielt von Silvia Rosenhagen und René Meier-Raffael, einem verhinderten Schauspieler, gespielt von Horst Bellmann, wohnen sie in einer billigen Seniorenpension. Pension „Sünnschien“. Dort haben die Bewohner nicht viel zu lachen, sie werden von den Besitzern, dem Ehepaar Ida und Otto Salm, gespielt von Ulrike Ahrens-Dornis und Jürgen Meyer, sehr kurz gehalten. Bezahlen dürfen die Alten, aber das ist auch das einzige. Den Pensionären bleibt bei der einengenden Hausordnung kaum Spielraum für eigene Aktivitäten. Den größten Teil des Tages verbringen sie in einem Gemeinschaftsraum, wo sie sich gegeneinander ausspielen und auf die nächste Mahlzeit warten. Bis eines Tages ein neuer Gast ankommt: Elfie Wohlsen, gespielt von Hanna Clüver in Bestform, gerade aus dem Knast entlassen, aber durch eine Erbschaft vermögend, voller Optimismus und Tatendrang. Erst mag ja keiner so recht diese deftige Person – bis sie gemeinsam mit den anderen Senioren gegen die "Unterdrücker" mobil macht. Ich habe mich köstlich amüsiert und herzlich gelacht. Tolles Stück, tolle Besetzung, toll umgesetzt – weiter so! (mg)

Stotel, Samstag, der 21. Januar 2012

„Irgendwas ist immer“ beim Duo Podewitz
Vor ausverkauftem Haus präsentierte das Comedy-Duo Podewitz seine Show „Irgendwas ist immer“ im Kulturzentrum Alte Schule in Stotel. Der schwarze Humor der Brüder forderte nicht nur den Lachmuskel, sondern auch die Gehirnzellen der Zuschauer. Nie flach und manchmal ein bisschen böse unterhielten Willi und Peter ihr Publikum. Tanja Grünefeld vom Kulturkreis freute sich über den Zuspruch der Besucher: „Es war eine sehr gute Idee, das Duo ins Kulturzentrum zu holen.“

(Textauszug Artikel NZ vom 30.01.2012)