Archiv Musik 2015

Samstag, der 14. November 2015

Stotel.  „Freunde, ein Lied muss sein!“ Mit diesem Bekenntnis begann das abwechslungsreiche  Programm, mit dem der Männergesangverein „Eintracht“ Stotel sein 140-jähriges Bestehen feierte. Das Publikum hatte die Sänger des beliebten Chores mit rhythmischem Klatschen begrüßt und damit für erwartungsvolle, fröhliche Stimmung gesorgt. 

Vorsitzender Rolf Gehrke hatte in seiner  Begrüßung einen Querschnitt durch das breite Repertoire des MGV angekündigt. Den ersten Teil dirigierte Chorleiter Hans Kurzawski. Er hatte den Chor  vor fünfundzwanzig Jahren übernommen, und kann damit in diesem Jahr auf ein Jubiläum mit dem Chor zurückblicken.  Er eröffnete den Reigen bekannter Melodien mit  „Weihe des Gesangs“  aus der Zauberflöte.  Es folgte das nicht weniger beliebte „Molly Malone“, der Gefangenenchor  aus  Verdis Oper  Nabucco und Heidenröslein. Etwas plattdeutsches und leichtes  durfte am Jubiläumsabend nicht fehlen und so hatte sich Kurzawski für „Lütt Anna, Susanna“ entschieden.  Dem fröhlichen Stück folgte „Das Nachtlager von Granada“, von Conradi Kreutzer mit dem  Text von Ludwig Uhland. „Kreutzer hat mehr als 30 Opern geschrieben, die fast alle in Vergessenheit geraten sind“, erklärte Peter Klein, der souverän und kenntnisreich durch das Programm führte. Den Abendchor „Schon die Abendglocken klangen“ werden die Sänger des MGV und ihre Gäste sicher nicht vergessen, denn dabei präsentierten sich der Chor in allerbester Singlaune und machten das Stück zu einem der Höhepunkte des Abends.

Nach der Pause sorgte der Gitarrist David Niedermayer aus Nesse mit seiner elektrisch verstärkten Flamencogitarre für den-modernen Akzent des Abends. Er spielte ausnahmslos eigene Stücke, von denen keines älter als zehn Jahre ist. Leise, sanft, wild, laut und voller Leidenschaft spielte sich der Förderpreisträger 2013 der Sparkasse Bremerhaven in die Herzen des Publikums.

Den dritten Teil des Abends übernahm Dr. Wolf Diem. Er hatte die Kirchliche Singgemeinschaft, einen gemischten Chor aus Bremerhaven, eingeladen, den er ebenso wie den MGV dirigiert.  Der Chor hat sich sowohl der geistlichen als auch der weltlichen Vokalmusik von der Barockzeit bis zur Gegenwart verschrieben und brachte in Stotel  vor allem den 109. Psalm anrührend  zu Gehör. Mit Bach und den dramatischen Ereignissen, die zur Entstehung der „Chromatischen Fantasie“ geführt hatten, übernahm Dr. Diem selbst den Klavierteil des Konzerts. Anschließend kamen die Männer vom MGV wieder auf die Bühne. „Ein geistliches Abendlied“ von Schumann, „Horch, was kommt von draußen rein“, und der zur kommenden Saison  sehr passenden „Hymne an den Grünkohl“, „Der Jäger Abschied“ und „Der Mond ist aufgegangen“ ging es mal besinnlich, mal heiter, aber nie langweilig weiter.  Zum Schluss sangen beide Chöre zusammen. Wunderbar hörte es sich an, als der vielstimmige Chor  zum Schluss „Klänge der Freude“ von Edward Elger  erklingen ließ. Es war ein gelungenes Jubiläum, mit dem der Männergesangverein „Eintracht“ Stotel seine Bedeutung für die kulturelle Vielfalt in Stotel und Umgebung  ein weiteres Mal unterstrich. (be) 

 

 

['pro:c-dur] Samstag, der 17. Oktober 2015:

angefangen hat dieser außergewöhnliche, musikalisch abwechslungsreiche Abend mit einem schönen Walzer von Frédéric Chopin präsentiert von Timm Beckmann auf einem weißen Flügel. Stimmungsvoll eingestimmt auf diesen besonderen Abend hatte uns bereits Kati Pforte mit Ihrer Begrüßungsrede. Besonders, da dieses Musik-Kabarett-Konzert von ['pro:c-dur] gleichzeitig unsere Jubiläumsveranstaltung war. 5 Jahre Kulturzentrum "Alte Schule Stotel", 5 Jahre Veranstaltungen jeglicher Art, von Comedy, Rock, Blues, Jazz, Country oder Klassik bis hin zum Plattdeutschen Theater. Und nun diese herausragenden Musiker 

Timm Beckmann am Piano und Tobias Janssen an der E-Gitarre.

Zwei Musikstile, die sie unterschiedlicher nicht sein könnten, Klassik versus Rock und dann doch so eindrucksvoll harmonisch im Zusammenspiel. Ein Beispiel an dem Abend für die Gegensätzlichkeit waren die beiden "Schlaflieder" 

zum einen das Stück von Metallica "Enter the Sandmann" zum anderen das uns allen so bekannte Lied von Johannes Brahms "Guten Abend, gut' Nacht". Das die Beiden wiederum in einer extremen Rockversion a la Rammstein präsentiert haben. Zwischendurch immer wieder eine große Portion Humor. Ganz besonders hatte es Timm Beckmann ein Kugelschreiber von unserer ortsansässigen Viehhandlung angetan. Er bat das Publikum doch alle per SMS eine Kuh dort zu bestellen und wäre gespannt, wann die Nachricht kommt, "Kühe sind aus". Obendrein spielten die Beide für uns Klassik Stücke von Mozart bis zu Popsongs von Coldplay. Zu erwähnen wäre da noch die Arie "Habanera" aus Carmen "gesungen" mit der E-Gitarre von Tobias Janssen und sein Solo zu "Nothing Else Matter" von Metallica. Alles in einem Musik-Kabarett vom Feinsten. So auch das Publikum: Claudia K. aus Bremerhaven "Eine außergewöhnliche Kombination aus super Musik und Comedy". "Das war mal eine schöne ['pro:c-dur]", so Gabi K. ebenfalls aus Bremerhaven. "Das war das Beste, das ihr bisher nach Stotel geholt habt. Wirklich eine würdige Jubiläumsveranstaltung.", meint Bettina S. Dem kann ich mich nur anschließen. Danke dafür! (mg)

..mehr Bilder

 

Samstag, den 26. September 2015 "Hagen Allstars" NZ Artikel (be)

Samstag, den 27. Juni 2015 "Ramblin´Blues Band"

Das Quartett um den Sänger und Harp-Player Rolf-Martin Schmidt spielt Rhythm 'n' Blues der ins Herz und in die Beine geht, dabei so lässig rüber kommt à la "Blues Brothers". Vervollständigt wird die Band durch: den Bremer Gitarristen Hanno Bonßdorf, Micky Schmidt am Bass und Schlagzeuger Jürgen Thomas. Seit 15 Jahren ist die "Ramblin´Blues Band" bereits "on the road", um die frohe Botschaft des Blues zu verkünden. Das hatten sich die vier Jungs auch für diesen Abend vorgenommen und die Botschaft ist angekommen. Ob nun die gefühlvolle Bluesballade "Need your love so bad" von dem britischen Gitarristen "Peter Green", der nebenbei der Lieblingsgitarrist von Hanno Bonßdorf ist, wie wir erfahren haben, oder der Bluesklassiker "Hand Jive" von "Johnny Otis", es hat einfach gegroovt. Weitere Highlights des Abends waren der Gastauftritt von Arndt Mehrtens - ehemaliger Gitarrist der Band, sowie die spontane Jam Session mit Uwe Rademacher (Kulturkreis Alte Schule Stotel) an der Mundharmonika. Als Zugabe gab es das sehr schöne Instrumentalstück "Albatross" von der Band "Fleetwood Mac". Ein großartiger Abschluss. (mg)

...mehr Bilder hier: bildergalerie_2015

 


 

Artikel NZ: Am 18. April 2015 hatten wir die niedersächsische Country Band "Slow Horses" zu Gast im Kulturzentrum "Alte Schule Stotel".

 

Stotel, den 12. April 2015 – ab 14:30 Uhr fand einmal mehr die Kaffeestube im Kulturzentrum Alte Schule Stotel statt. Dort konnte man bei einem Stück Kuchen und/oder Torte und Kaffee satt den Sonnenschein genießen. Diesmal gab es im Anschluss an die Kaffeestube ab 16:00 Uhr ein ganz besonderes Bonbon. Das Nachwuchsorchester „WoodBrass“ des sinfonischen Blasorchesters Wehdel war bei uns zu Gast. Nachdem sich die 25 Kinder und Jugendliche mit heißen Waffeln mit Sahne gestärkt haben, präsentierten sie uns Blasmusik von bekannten Filmmelodien bis hin zu aktuellen Popsongs. Werner H. aus Spaden: „Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ich bin total begeistert. Wo steht die Spendendose, dass muss einfach unterstützt werden.“ Den die „WoodBrass“ haben uns ein kostenloses Konzert gegeben, da war natürlich eine Spende gerne gesehen. Die Idee zu dem Ganzen kam von Peter Seick, der beim sinfonischen Blasorchester Wehdel die Öffentlichkeitsarbeit leistet. Die Zusammenarbeit hat Spitze geklappt, dass sollte eine Wiederholung geben. (mg)