Archiv Musik 2010

 „Das freche Paar“ Samstag, der 23. Oktober 2010

Die dritte und somit letzte Veranstaltung in unserem Eröffnungsprogramm „Theatersaal“ Oktober 2010 zeigte eine bunte Show im Cabaret-Stil der 20er und 30er Jahre. Und was gehört zu dieser Show unbedingt dazu, richtig eine heiße Blondine im Glitzerkleid und Federstola und ein Gentleman der alten Schule im schwarzen Frack, Mary Kehl und Annie Heger. An dem Abend gab es bekannte Swingperlen, heiße Tangorhythmen, aber auch romantische Balladen zu hören. Wer kannte die Lieder nicht „Kann denn Liebe Sünde sein“ oder auch „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“. Aber was ist eine gute Bühnenshow ohne exzellente, musikalische Begleitung. Die hatten die Beiden von dem Dirigent des Oldenburger Staatstheaters Jason Weaver am Klavier. Ein wirklich temperamentvoller, charmanter Abend. (mg)

In der Schule spielt die Musik

Delenspöker Duo und „Malle“ begeistern das Publikum im Stoteler Kulturzentrum Alte Schule

Stotel, Samstag, der 16. Oktober 2010. Ohne Zugabe kamen sie nicht von der Bühne: Das Delenspöker Duo und „Malle“ hatte seine Gäste von Anfang an voll im Griff und unterhielt sie mit launigen Döntjes und guter Musik amüsant und kurzweilig. Damit war auch die zweite Veranstaltung im Rahmen des Eröffnungsmonats im Saal des Kulturzentrums Alte Schule ein voller Erfolg.
„Es macht uns schon ein bisschen stolz, dass der Saal auch am zweiten Abend so voll ist“, freute sich Ortsvorsteher Fritz Grieger, als er die voll besetzten Tische sah und die Gäste begrüßte. Für viele war es das erste Mal, dass sie „ihre“ alte Schule nach dem Umbau besuchten. Ihnen gab Grieger einen kurzen Überblick über den Werdegang vom Auszug der Grundschule zum Kulturzentrum. „Seit August 2009 organisieren wir kleinere Veranstaltungen, die bisher in der Heimatstube und den Seminarräumen stattfanden. Diese Erfahrungen kommen uns nun für die größeren Veranstaltungen im Saal zugute“, erklärte Tanja Grünefeld, Sprecherin des Kulturkreises, in ihrer Begrüßung. Zukünftig soll es monatlich eine Veranstaltung geben, mit regional bekannten Gruppen, aber auch noch unbekannten Newcomern, denen Stotel ein Sprungbrett sein kann. Mit Akkordeon und Kontrabass eröffnete das Delenspöker Duo seinen Auftritt. Die handgemachte Musik von Manfred Bönig am Akkordeon, und Rainer Gruchot am Kontrabass kam gleich gut an. Der Swing ging vielen in die Beine und verführte von Anfang an zum Mitwippen und wurde als Wohltat empfunden. Das blieb den ganzen Abend über so. Die maritime Unterhaltungsmusik war den Besuchern ebenso geläufig wie die Evergreens und die Schlager der 50er und 60er Jahre. Textsicher sangen viele die Refrains mit und so geriet der Abend zu einer Reise in die Jugendzeit der meisten Gäste. Zwischendurch eroberte „Malle“ alias Marlies Hinze die Bühne. „Meine Auftritte sind deftig wie ein Schwarzbrot und zart wie der Käse darauf“, erklärte sie. Ihre Geschichten – allesamt auf Plattdeutsch – kamen gut an. Der Bogen reichte vom Segen und Fluch des Alterns, den Streichen aus der Kindheit und den Späßen der Jugend, mal deftig, mal nachdenklich. Da im Saal bis Mitte 2005 noch Schulkinder unterrichtet wurden, hatte sie einen großen Teil ihrer Döntjes der Schulzeit gewidmet. „Deutsch, Rechnen, Religion, Rohrstock. Ja, das war damals so“, rief sie in Erinnerung und zog mit ihren Anekdoten so kräftig vom Leder, dass mancher Lachtränen in den Augen hatte. Ein gelungener Heimatabend, der von Gästen aus der gesamten Gemeinde besucht wurde. So war aus einem Nachbarort eine Geburtstagsgesellschaft angereist, die von den Aktiven des Kulturkreises an einem Extra-Tisch umsorgt wurde. Damit zeigt sich, dass der Bedarf an kulturellen Angeboten in der Gemeinde Loxstedt vorhanden ist. Eine Tatsache, die der Kulturkreis für die Planungen beruhigt zugrunde legen kann. (be)

(Textauszug Artikel NZ vom 19.10.2010)