Archiv Kulturkreis 2013

Vorfreude auf kulturelle Höhepunkte

Kulturkreis in der alten Schule Stotel verspricht viel Abwechslung – Pop, Rock, Klassik und Folk im Programm

Stotel. „Unser Programm steht bis Ende des Jahres. Es ist vielfältig und wir sind sicher, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.“ Tanja Grünefeld, Sprecherin des Kulturkreises im Kulturzentrum Alte Schule hofft, dass das Jahr 2013 genauso erfolgreich und zufriedenstellend abläuft wie 2012.
Den Anspruch, neben bekannten Künstlern auch gutem, noch unbekanntem Nachwuchs eine Plattform zu bieten, haben die Programmmacherinnen bei der Auswahl dabei ebenso im Blickpunkt gehabt, wie die Vorlieben ihrer Gäste. Denn die sind es, die immer wieder gerne ins Kulturzentrum kommen sollen. Sie sollen sich gut unterhalten und jedes Mal das Gefühl haben, willkommen zu sein und etwas Neues kennengelernt zu haben. Weiteres Anliegen: Möglichst für alle Altersgruppen etwas anbieten, für die Jüngeren ebenso wie für diejenigen, die sonst kaum noch aus dem Haus gehen. Das ist im vergangenen Jahr gut gelungen: Die Veranstaltungen waren in der Regel ausverkauft, die Besucher gut gelaunt.
Gute finanzielle Bilanz
So fiel denn auch die „Manöverkritik“ positiv aus und die finanzielle Bilanz kann sich sehen lassen. Denn eins ist klar: Am Ende des Jahres darf kein Minus stehen, denn es gibt keine öffentlichen Zuschüsse. „Zum Glück unterstützen uns Volksbank und Kreissparkasse als Sponsoren bei teuren Veranstaltungen. So konnten wir die Eintrittspreise günstig halten“, sagt Tanja Grünefeld. Spannend sind die Abende allemal, besonders diejenigen, bei denen bisher eher unbekannte Künstler auftreten. So waren die Aktiven vom Kulturkreis angenehm überrascht über den Auftritt der Stoteler Sängerin Maria Bober, die Lieder aus ihrer Heimat Polen so gefühlvoll und optimistisch rüberbrachte, dass das Publikum mit einem wohligen Gefühl und Lächeln auf den Lippen nach Hause ging. Im Februar war das Duo „Hin & Weg“ zu Gast und sorgte mit Wortwitz und unschlagbar „logischen“ Schlussfolgerungen auf das Alter und das Landleben im Besonderen für Lachtränen. Der März gehört von Beginn des Theaterbetriebes im Kulturzentrum den Plattenspeelers, der Theatergruppe des Heimat- und Bürgervereins. Sie hatten das Stück „Een Keel speelt verrückt“ auf die Bühne gebracht und die Veranstaltungen zu einem Treffpunkt der Stoteler und der Nachbarortschaften werden lassen. Nun freuen wir uns auf „Delicious Divine“, die mit Pop-, Gospel- und Soulstücken am 13. April zu Gast sind. Die Gruppe besteht aus einigen Mitgliedern des ehemaligen Gospelchores von Vivian Glade. Eine der Sängerinnen, Julia Müller, geb. Puckhaber, stammt aus Hetthorn. Sie hatte die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und trat bei der Weihnachtsfeier der Stoteler Geschäftsleute 2009 mit anderen ehemaligen Mitgliedern des Glade-Chores auf. Das war ein so schöner Erfolg und der Zuspruch so positiv, dass die jungen Musiker beschlossen, zusammen zu bleiben. Inzwischen sind sie zu Acht und bereichern viele Feiern und Veranstaltungen in Bremerhaven und Umgebung. Die Vorstellung am 13. April ist restlos ausverkauft. Am 8. Juni geht es mit „Little Fiets“ weiter. Es wird eine „offene“ Veranstaltung. Die Türen bleiben offen, so dass eine Clubatmosphäre entsteht. Das passt zur Musik und lässt Raum für Gespräche. Ein großes Problem ist inzwischen auch gelöst: Für die Technik konnte Patrick Zwißler gewonnen werden. Er sorgt zukünftig für „den guten Ton“ bei den Veranstaltungen. (nz)

Weitere Termine: 24. August: Hagen Allstars, 14. September Jessy Martens. Oktober: Klassik mit Vasilij Rusnak und Freunden; 2. November Godewind.

(Textauszug Artikel NZ vom 03.04.2013)